Daniela Alfinito eröffnet bereits zum fünften Mal in Folge das musikalische Jahr. Bislang katapultierte sie das stets auf den hart umkämpften eisernen Chartsthron. Dabei hat ihre Musik Dorffest-Charakter. Das ist für einen angeheiterten Abend der Ü60-Generation fernab der zynischen, verkrampft …

Zurück zum Album
  • Vor einem Jahr

    Die Eltern hatten unrecht als sie sagten: "Eines Tages wirst du dich nochmal schämen für die Tattoos, die du als Jugendlicher ganz toll fandest."

    Schämen tut man sich, weil jetzt sogar Leute wie Daniela Alfinito Tattoo Sleeves tragen und damit im Fernsehgarten rumtanzen.

    • Vor einem Jahr

      Menschen mit schlechtem Geschmack haben idR auch schlechte Tätowierungen. Nicht im Sinne von schlecht gestochen, sondern im Sinne von irgendwelchem unzusammenhängenden Mist, der gerade in Mode war, als er auf die Haut kam.
      Inzwischen ist ja schon fast rebellisch, keine Tattoos zu haben, wenn jede zweite Hausfrau im Supermarkt die Vornamen ihrer Brut auf ihren Unterarmen zur Schau stellt.

    • Vor einem Jahr

      "Inzwischen ist ja schon fast rebellisch, keine Tattoos zu haben, wenn jede zweite Hausfrau im Supermarkt die Vornamen ihrer Brut auf ihren Unterarmen zur Schau stellt."

      Weil reine Haut reinhaut.

    • Vor einem Jahr

      Richtig schäbig sind nicht nur Tattoos, sondern auch Piercings. Ich verstehe nicht, weshalb man sich freiwillig selbst verschandelt.

    • Vor einem Jahr

      Distinktion. Aber wenn alle nackt sind, wer ist dann der Rebell?

    • Vor einem Jahr

      *pf* Solange man nur die Arm- und Beintätowierungen zu Gesicht bekommt und nicht das Schmetterlings-Tattoos zwischen den Arschbacken oder den Geldschlitz oberhalb der Schambehaarung ... und nein, das ist mir nicht freiwillig eingefallen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor einem Jahr

      Arme und Beine reichen mir idR schon. Da will ich mich garnicht vorstellen wollen, was sich manche auf nicht sichtbare Stellen tackern lassen.

    • Vor einem Jahr

      Bitte die 1. Kommentarfolge bei ihrem letzten Album Löwenmut durchlesen, da wurde schon alles gesagt bzgl. Tattoos usw.

  • Vor einem Jahr

    "Das ist für einen angeheiterten Abend der Ü60-Generation fernab der zynischen, verkrampft hippen Großstadt-Blase völlig in Ordnung."

    Digga, was du als Zynismus abtust hat nichts mit verkrampft hip oder Großstadt zu tun. Ich habe schon in der tiefsten Eiffel mit ü60-Menschen gesprochen, die mit der Politik und der vorherschenden Gesellschaftsordnung unzufrieden sind, die zurecht denken, dass die da oben machen, was sie wollen, ohne dabei irgendwelche Querstänkerer zu sein. Pensionierte Polizisten, altmodische Hausfrauen, Menschen die ihr ganzes Leben lang gearbeitet haben, Säulen der Gesellschaft, sind unzufrieden mit dem neoliberalen Scheißdreck, der hier abgeht. Spar' dir deine spalterischen Spitzen für die Arbeit beim Mutterkonzern, Handlanger!

  • Vor einem Jahr

    Mein erster Gedanke: Damn, Celine Dion sah aber auch mal besser aus. :koks:

    Da war das Löwenmut-Cover schöner. Album wird natürlich nicht gehört.

  • Vor einem Jahr

    Bei uns in Oldenburg nennt man sowas Scheiße.

  • Vor einem Jahr

    Nicht grade fair die Punktewertung. Ich war auf mehreren KOnzerten von Daniela und konnte ach mal persönlich mit ihr sprechen. Sie ist total normal geblieben trotz den Erfolg den sie hat und überhaupt nicht abgehoben. Sie kommt ja auch aus einfachen Verhältnissen und macht einen bewundernswerten Job, allle ihre KOllegen würden nur Gutes über sie sagen. Das liest man auch in den textn die sie schreibt die mitten aus dem Leben kommen und mit denen sich jeder Mensch identifizirn kann. Sie ist immer noch eine von uns und schaut nicht von oben runter auf einfache Menschen, denn sie stammt selbst von ganz unten.

    • Vor einem Jahr

      Nie von der gehört, wieso sollte so ne Heulboje abgehoben sein? Du kannst mal abheben und dich hier wieder löschen.

      Und laut.de sollte dringend mal das Springer Presse Geschäftsmodell überdenken. Hier werden auch mit guter Musik genügend Clicks generiert, wann hört das auf mit dieser Hausfrauenmusik? (Nix gegen Hausfrauen, nur die Musik ist Scheisse)

    • Vor einem Jahr

      @bini91:
      "... denn sie stammt selbst von ganz unten."
      Joah, das dürfte damals für mich auch ziemlich genau der Grund gewesen sein, als ich mir die beiden Maxis von Christiane F. zugelegt habe ... :-)
      Gegen die Musik will ich auch heute nicht viel sagen, weil - das Jahr '82 hatte bedeutend größeren Scheißdreck zu bieten, aber der Inhalt ist ausgesprochen nah an der intellektuellen Nulllinie. Womit die nächste Parallele zum Ausstoß von Frau Alfinito gezogen wäre. Kann man bei der Bewertung der Veröffentlichung ruhig einfließen lassen.
      Will sagen: in dem, was ich bislang von dem Alfinito-Album gehört habe, habe ich keinen Grund für eine höhere Wertung finden können. Um das komplette Album durchzuhören, fehlt mir aktuell die innere Größe oder die Selbstverachtung. Oder ein nachhaltiger Motivationsschub vom Guantánamo-Wächter.
      Gruß
      Skywise

    • Vor einem Jahr

      "Du drückst dich vor der Arbeit so wie Christiane F." #RAP

    • Vor einem Jahr

      "Sie ist total normal geblieben trotz den Erfolg den sie hat und überhaupt nicht abgehoben. Sie kommt ja auch aus einfachen Verhältnissen und macht einen bewundernswerten Job..."
      Diese Thematik wurde ebenfalls bei Ihrem letzten Album schon hier auf laut abgehandelt...
      Demnach Teil 2 diesmal nur zu einem Titel: "Ich tanze mich aus meiner Haut"
      Hannibal Lector gefällt das!

  • Vor einem Jahr

    Wohlhabend und abgesichert im Eigenheim sitzend, übt CAPSI Kapitalismuskritik. Ich lach mich immer noch schlapp :D.

    • Vor einem Jahr

      Lass ihn, er ist ne arme Wurst.

    • Vor einem Jahr

      Ab welchem Konto- oder Besitzstand darf man denn Kapitalismuskritik üben? Klassischer Fehlschluss den ihr begeht, der so aber eigentlich nur von Verteidigern des Kapitalismus kommt. Seid ihr welche?

    • Vor einem Jahr

      Ne, das ist jetzt aber verdreht, Herr h. Nicht alles um die Ideologie herumbasteln. Heuchelei darf schon klar benannt werden :).

    • Vor einem Jahr

      Richtig erkannt, Mauswiesli!

    • Vor einem Jahr

      Wer meint, das vermeintlich Wohlhabende, also die Gewinner des Systems unter denen sich faktisch auch die meiste Macht, das System zu ändern, konzentriert, Kapitalismus nicht kritisieren dürfen/können, dem ist es im Zweifelsfall dann das Aufrechterhalten der eigenen Opferrolle und dir Abgrenzung zu den anderen, dann vielleicht doch ein bisschen wichtiger als der tatsächliche Wandel.

      Zumindest legt unser Wiesi diesen Schluss sehr nahe, ist er doch Meister darin sein demonstrativ hervorgetragenes angebliches Durchschauen des gesamten Systems, das ihm als Konsequenz angeblich nur das Nicht-Partizipieren lässt, als Vorwand zu missbrauchen, sich seinen eigenen psychologischen und biographischen Bruchpunkten nicht konstruktiv stellen zu müssen.

    • Vor einem Jahr

      Dass zwischen "Bruchpunkten" und Nicht-Partizipation ein Zusammenhang besteht, den es "konstruktiv" zu reparieren gilt, ist ja die Grund-DNA des Neoliberalismus, den das Wiesel ja scheut, wie der Teufel das Weihwasser. Selbst wenn es ihn gäbe, entstünde ja gerade durch die intensive Auseinandersetzung mit der eigenen Psyche/Biographie die Schlussfolgerung der Nicht-Partizipation und nicht umgekehrt. Hier geht es um Authentittizität bzw. darum, dass Capslockftw einfach in dieser Hinsicht nicht glaubwürdig ist, gezeigt durch sein arrogantes Verhalten. Netter Beschämungsversuch.

    • Vor einem Jahr

      Macht halt genauso viel Sinn, wie zu sagen, der Neoliberalismus möchte ja nur, dass ich meinen Beinbruch ausheile, damit ich wieder leistungsfähige Arbeitskraft bin, deswegen mach ich das nicht.

  • Vor einem Jahr

    Diese Eigenheim-Info kommt von einem Fake und nicht von mir. Aber es stimmt schon, dass es mir sehr gut geht. So gut, dass ich auch endlich die Zeit und Kraft habe zu kritisieren, dass es so vielen anderen, hart arbeitenden Menschen wesentlich schlechter geht als mir. Was daran Heuchelei sein soll müssten mir die Nagetiere und Theo dann nochmal erklären. Müsste ich erst ein Armutsgelübde ablegen und das System zu kritisieren? Was für ein hanebüchener Unsinn. Aber was erwarte ich auch von Nagetieren?

    • Vor einem Jahr

      Ja, hallo... ähm... ich wollt ma sagen: Wiesel sind gar keine Nagetiere.

    • Vor einem Jahr

      Verzeihung, Nörgeltiere.

    • Vor einem Jahr

      Dieser Kommentar wurde entfernt.

    • Vor einem Jahr

      Theo hat zu oft sachliche Argumente ignoriert, absichtlich fehlinterpretiert und sich dann der Diskussion entzogen, als das ich seinen Müll unter meinen kommentaren zulassen würde.

      Beispiel: https://www.laut.de/News/Metalsplitter-Dro…

    • Vor einem Jahr

      Bitte weiterhin den Wiesel HS ingorieren, danke!

    • Vor einem Jahr

      "Verkrampft hippe Großstadtblase" verstehe ich eher als redaktionsinternen Diss gegen Yannik ???? Mich stört eher der Link zum eigenen Welt-Artikel.

    • Vor einem Jahr

      Ohne "????", die dicken Finger von Landau...

    • Vor einem Jahr

      Ach was, Capsi macht doch den klassischen Entwicklungsprozess, den so ein frischer Absolvent seit jeher hinlegt. Im ersten Job, sei er auch so gut bezahlt, verspricht man sich noch - ganz der Idealist, - an den Träumen der großen Umverteilung festzuhalten, man hat ja selbst theoretisch genug abzugeben. Zehn Jahre und ein paar Gehaltserhöhungen später, wenn man dann seine teilzeitarbeitende Ehefrau und die zwei Kinder praktisch allein durchfüttern muss, obwohl das Hauskredit noch lange nicht abbezahlt ist und weder die Kita-Gebühren noch die KfZ-Versicherung sich von allein zahlen, merkt man zwangsläufig, dass auch 80k Jahresbrutto bei unserer Abgabenlast und den Lebenshaltungskosten hierzulande verdammt knapp sein können… Und regt sich über jede zusätzliche Abgabe auf, die zur Finanzierung rot-grüner Umverteilungsfantasien eingeführt wird. Und macht sein Kreuz letzten Endes woanders, schlimmstenfalls sogar bei einer Partei, die diese Abgabenlast gern etwas drücken würde :tape:

    • Vor einem Jahr

      Inno legt schon mal sehr früh einen Bewerber für den dümmsten Kommentar des Jahres vor.

    • Vor einem Jahr

      Ach Menno, dabei wollte ich mich mit dem Kommentar eigentlich für den Intelligenz-Award bewerben :damn:

      Hätte ich dafür lieber auf das viel wahrscheinlichere Szenario setzen sollen, dass unser selbsternannter Profiteur eines Systems, dessen andere Profiteure er nicht besonders zu mögen scheint, eigentlich längst gegen das System arbeitet? Dass er sich schon bald in einer großzügigen Geste freiwillig von all dem Profit lossagt, weil er es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren kann, vom System zu profitieren? Oder dass er wenigstens damit aufhört, immer wieder auf seinen tollen sozialen Status und den gut bezahlten Job zu verweisen? Bitte helft mir, sonst wird das ja womöglich nie was…

    • Vor einem Jahr

      Pass auf, wenn du mit Pfeilen schießt, Archer-InNo. Die, die treffen, landen beim Gegner und werden verwendet. Versuche etwas weiter daneben zu schießen, dann findet sie keiner und man bemerkt dich trotzdem ;).

    • Vor einem Jahr

      Also bitte inno, auch wenn du, warum auch immer, was gegen Menschen mit Hochschulabschuss hast, ich bin nicht dein Feind. Und ich erwähne eigentlich nicht so oft meinen "tollen sozialen Status und den gut bezahlten Job", bzw. das müsstest du mir mal zeigen, wo ich das abseits von hier ungefragt immer wieder mache... Das ich mittlerweile in gemütlichen Verhältnissen lebe ermöglicht es mir erst, gesellschaftlich und politisch aktiv zu werden. Wenn ich all mein Geld weggebe bringt das auch null, ich tue das ja auch schon fast, aber es kommt auch jeden Monat neues rein :lol: Und ich kann meine komplette Laufbahn (und die in meiner Kernfamilie) absolut mit meinem Gewissen und Ethos vereinbaren, da ich niemals jemanden abgezogen, hintergangen oder verarscht habe. Ich habe auch nichts direkt gegen Menschen, nur weil sie auf dem oberen Teil der immer weiter auseinandergehenden Schere sitzen, es kommt immer auf die Menschen selbst und ihr Verhalten an.

    • Vor einem Jahr

      Ich tue das, weil ich ein absolut reines Gewissen habe.

    • Vor einem Jahr

      Wann ist Inno denn so falsch abgebogen?

    • Vor einem Jahr

      Ich habe gar nichts gegen Studierte, wieso sollte ich das? Das, was ich oben sehr überspitzt beschrieben habe, ist wirklich kein von mir erfundenes Szenario. Mir fielen eben sofort 2 meiner Ex-Kommilitonen ein, auf die das in etwa zutrifft. Immer große Systemkritiker, laute Vorkämpfer für mehr Gerechtigkeit, heute beide Konzern-Angestellte mit Reihenhaus, verheiratet, mehrere Kinder. Beide sind heute der Meinung, sie werden vom Staat ausgenommen, weil nach der zu bedienenden Haus-/Auto-Rate, der Zahlung an die Ex-Frau, der Kosten für die Krippe und der anfallenden Versicherungen und (natürlich!) Steuern kaum was für ihre (natürlich entsprechend kostspieligen) Hobbys übrig bleibt.

      Wenn aber bei unserem monatlichen Stammtisch-Treff nach 3 Bier irgendwann zwangsläufig politische Themen auf den Tisch kommen (glaubt mir, ich hasse das), sind sie wieder ganz vorn mit dabei, das ungerechte Land, alles ist nur unter Reichen aufgeteilt, die Armen werden klein gehalten, Kapitalismus wäre schon immer das grundlegend falsche System und andere schon zigfach gehörte Parolen.

      Irgendwas dagegen unternehmen? Aber nein doch, zuerst sollen andere verzichten. Und wir haben es ja nicht selber erfunden. Und dann gibt es da Leute, die haben noch viel mehr. Das ist in etwa das, was ich meine. Ach so, natürlich haben die beiden auch noch nie jemanden abgezogen/ bestohlen oder hintergangen. Das ist nicht mein Punkt. Man sagt eben viel und gern für den billigen Applaus, mit Sonntagsreden lassen sich immer viele Sympathien gewinnen, ich weiß es ja selber auch. Aber es fällt außer mir anscheinend niemandem auf, wie viel Doppelmoral dahinter steckt, solange man sich nur schön gegenseitig für die richtige Haltung auf die Schulter klopfen kann.

      Solltest du mal anders enden, Caps, gibt es natürlich Props. Nur will diese Vorstellung halt (zumindest in meinem Kopf) nicht mit deinem überheblichen Auftreten hier zusammenpassen.

    • Vor einem Jahr

      Sollte klar sein, dass ich lange nicht mehr hier schreibe, um Sympathien zu gewinnen :lol:

      Aber ernsthaft, das trifft auf mich nicht zu. Ich werde keineswegs unfair von der Gesellschaft ausgenutzt, hatte sehr viel Glück, und bin eigentlich eher dankbar bis demütig, dass es mir so gut geht, und versuche das niemals als selbstverständlich zu sehen.

    • Vor einem Jahr

      Deinen beiden Stammtischbrüdern ziehst du aber hoffentlich genauso lang und quer?

    • Vor einem Jahr

      Natürlich bleibt der Punkt völlig offen, worin diese angenommene Stichprobe von Innos Bekanntenkreis denn nun inhaltlich verkehrt liege, bevor sie angeblicherweise über Steuern schimpfe. Gerade heute beim Inflationsthema (das nichts anderes als ein Verteilungsproblem ist) sollte doch klar sein, daß die Art des Wirtschaftens, auf die Großindustrielle und ihre Angestellten auf den wichtigen Stühlen des Bundestags sich vor Ewigkeiten geeinigt hatten, nicht auf Sinnhaftigkeit oder Nachhaltigkeit ausgelegt ist. Ehrlich gesagt muß man schon ziemlich blöde sein, um trotz aller Offensichtlichkeiten noch dafür zu argumentieren :)

    • Vor einem Jahr

      Ist dein Neujahresvorsatz Most Improved User zu werden, Ragism? Hast du dir endlich den Stock operativ entfernen lassen? Avsolut richtig, wir haben ganz andere Probleme als Individualschuld von Besserverdienenden an unseren Problemen. Die sind auch nur mehr oder weniger willfährige kleine Zahnräder.

    • Vor einem Jahr

      Allgemein hat Inno aber schon recht, wenn er fordert, dasssie was machen sollen und nicht nur reden.

    • Vor einem Jahr

      Habe mehrere Millionäre im Umfeld, Mittelstand und self-made. Bei denen geht es viel um Steuervermeidung und Tricks, wie man den Schwiegersöhnen so vererbt, dass der Staat so wenig wie möglich bekommt. Zum Beispiel werden dann vom geschenkten 800 m²-Haus nur Etagen vererbt usw. Genau Details sind mir dazu nicht bekannt.

    • Vor einem Jahr

      @Ragism: Dass irgendjemand davon mit etwas „falsch liegen“ würde, hast du dir jetzt selber dazu gedichtet, davon war nie die Rede. Da kannst du dich natürlich noch lange wundern, warum das offen bleibt. Es geht um die Diskrepanz zwischen dem propagierten und dem selber gelebten Stil.

      Und dass ich sich ich bei den 2 Leuten irgendeine nennenswerte Stichprobe annehmen würde, entstammt irgendwie auch deiner eigenen Fantasie. Was du sonst zum Thema sagst, klingt natürlich furchtbar interessant.

    • Vor einem Jahr

      -„ich sich“ im 2. Absatz.
      Keine Ahnung, was da mit mir durchging.

    • Vor einem Jahr

      Dass man zuerst an den eigenen Arsch denkt und wir alle ein Stück weit alterskonservativ werden ist nun aber auch kein neuen Phänomen und eigentlich nur authentisch und konsequent. Ich fänd es beschämender, würde ich heute noch die Schlachtrufe CD mitgrölen. Wendehalsigkeit ist dabei natürlich extrem peinlich, das stimmt schon.

    • Vor einem Jahr

      Ach, Caps, ich wechsle öfter mal die Gänge hier. War jetzt mal ein etwas seltenerer, ernsthafterer, aber auch kein untypischer Kommentar von mir.

      Inno, Du hattest etwas von "rot-grünen Umverteilungsfantasien" geschrieben, und das an der Stelle nicht distanzierend herausgestellt. Der Schwenk zum Realen basiert natürlich darauf.
      Wenn es darum geht, wie schwierig es sein kann, Überzeugungen zu behalten, sobald man """die Klasse""" wechselt, ist aber richtig. Das Sein bestimmt das Bewußtsein, und so. Will sagen: Vielleicht werden diese Gewissenskonflikte oder Sinneswandel etwas milder, wenn man denn endlich mal die Umstände so einrichtet, daß die meisten nicht mehr so stark ums Überleben fürchten müssen?

    • Vor einem Jahr

      Vielleicht. Vielleicht auch nicht. Wir werden es wohl erst erfahren, wenn die Leute irgendwann ihren Kapitalismuskritik nicht nur in Form von schönen Sonntagsreden formulieren, sondern auch endlich ihr eigenes Verhalten hinterfragen. Aber dazu sind die kapitalistischen Futtertröge, an denen das zumindest etwas gebildetere Volk hängt, für die meisten nach wie vor zu verlockend. Also philosophieren sie weiter klug und gebildet vor sich hin und echauffieren sich viel zu gern über die anderen, die sich im Grunde genau so verhalten wie sie selbst, aber auf verlogene Sonntagsreden verzichten. Immerhin gibt es dafür jede Menge Applaus von Gleichgesinnten.

      Und zu den Umverteilungsfantasien: ich habe das Wort ehrlich gesagt nicht mal wertend eingebracht. Es gibt im linken Spektrum nun mal eine große Begeisterung für ein Konzept der Umverteilung. Und solange die nicht umgesetzt sind, sind es eben erstmal Fantasien. Es ist für mich natürlich absolut legitim, sie gut oder schlecht zu finden, oder auch so mittelgut, „eher gut“ oder „eher schlecht“, such es dir selber aus, ich werde dir nie einen Strick draus drehen.

    • Vor einem Jahr

      "Wir werden es wohl erst erfahren, wenn die Leute irgendwann ihren Kapitalismuskritik nicht nur in Form von schönen Sonntagsreden formulieren"

      So wie du hier?

    • Vor einem Jahr

      Ich bin hier nie der kapitalistismuskritische Part gewesen, Caps. Ich bin doch seit jeher der gehirnamputierte Systemling, der die systemkritischen Weisheiten eines Ragism leider nie kapieren wird. Schon vergessen?

    • Vor einem Jahr

      Caps = Gleep. Dumme Verwechslung, sorry.

    • Vor 7 Monaten

      Was bin ich froh, dass der neunmalaltkluge InNo hier nicht mehr schreibt, tbh.

    • Vor 7 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Monaten durch den Autor entfernt.

    • Vor 7 Monaten

      InNo, falls du das jemals lesen solltest: bist ein Clown, warst ein Clown :kiss: Bitte tu dich nicht nochmal als Migrant auf, und sprich bitte nie wieder für "unsere" Community :kiss:

    • Vor 7 Monaten

      Dieser Kommentar wurde vor 7 Monaten durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Jahr

    "Das ist für einen angeheiterten Abend der Ü60-Generation fernab der zynischen, verkrampft hippen Großstadt-Blase völlig in Ordnung".
    Na dann wissen wir ja jetzt, wo Herr Lippe irgendwann mal endet, sollte er dieses Alter erreichen. Mein Beileid.
    Überhaupt ne tolle Leistung, so einen Kernschrott zu rezensieren und sich zu wundern, dass es so klingt wie es klingt.
    Hatte sich aufgrund des Covers wohl ein Jahreshighlight vorgestellt.

  • Vor einem Jahr

    "Aber es stimmt schon, dass es mir sehr gut geht"

    :lol:

  • Vor einem Jahr

    CAPSLOCKFTW macht in seiner Hilflosigkeit weiter auf Löschmeister und Lügenbaron. Schade, denn so ist ein sachlicher Austausch, auf den er angeblich so viel Wert legt, natürlich nicht möglich.
    Arme Wurst.

  • Vor einem Jahr

    Theory9 ignoriert mal wieder jedweden Inhalt und antwortet einfach nicht auf sachliche Argumente. Und wirft mir vor, was auf ihn selbst zutrifft. Wie hier: https://www.laut.de/News/Metalsplitter-Dro…

    • Vor einem Jahr

      Für mich ist das wie es bei uns zum Teil war. Ihr schaukelt euch hoch und entwickelt unnötige Ressentiments, obwohl ihr euch im Geiste deutlich näher seid, als ihr zugeben wollt. ;)

    • Vor einem Jahr

      Ne, Chris, jemand der "Revoluzzertum in allen Ehren, aber der Chef hat halt nun mal, im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben, das Sagen." vertritt könnte mir kaum ferner sein.

    • Vor einem Jahr

      In dieser situativ getroffenen Aussage. Ich mein das abstrakter.

    • Vor einem Jahr

      Wer Argumente und Inhalte ignoriert, kann jeder nachlesen. Das Problem an der ganzen Sache ist lediglich, dass Capsi nicht zugeben kann, wenn er sich mal getäuscht hat, oder auch nur etwas nicht ganz zu Ende gedacht hat. Alles an sich kein Problem, passiert jedem Mal. Ständig aus einem "in meinem Umfeld" heraus zu argumentieren und dann krampfhaft zu versuchen recht zu behalten und dann in seiner Hilflosigkeit Antworten einfach zu löschen und falsche Behauptungen aufzustellen ist allerdings weniger cool als er es wohl selbst glaubt sondern eher bemitleidenswert.

    • Vor einem Jahr

      So ein Satz lässt schon tiefer auf zugrundeliegende Eibstellungen schließen, die einfach sehr weit weg sind von dem, was ich glaube. Der situative Kontext macht es hier noch schlimmer, denn es war eine Antwort auf:
      "hier geht es [...] darum, dass dein Chef nicht so ungleich viel mehr Macht über die Gestaltung der Gesellschaft und ihrer Sprache haben sollte als du."

    • Vor einem Jahr

      Also theo, jetzt ist aber mal gut ja? Ich habe jetzt diesem Thread hier - https://www.laut.de/News/Metalsplitter-Dro… - mehrfach verlinkt, in dem du deine eigenen subjektiven Erfahrungen als absolute Wahrheiten darstellst und sowohl die Aussage eines Experten in diesem Gebiet (soulburn, der Psychotherapeut ist) als auch empirische Beweise, dass du falsch liegst, ignoriert hast.

    • Vor einem Jahr

      Verstehe ich. Ändert nix daran, dass ich ziemlich überzeugt bin, dass wir uns hier in einer ziemlichen Konsensbubble befinden und vllt gerade deswegen das Aufhängen an Nebensächlichkeiten oder Interpretationen so verlockend ist.

      Denn gegen wirkliche Idioten formieren wir und hier erfahrungsgemäß sehr geschlossen.

    • Vor einem Jahr

      Jetzt zeig mir doch mal bitte, wo ich unrecht gehabt haben soll und warum? In diesem Faden habe ich deine lächerliche, rachlustgetriebene Fehlinterpretation meines Kommentars zwar gelöscht, aber sogar inhaltlich beantwortet.

    • Vor einem Jahr

      "Mein Beispiel war ein GEGENBEISPIEL [und damit implizit keine Verallgemeinerung sondern der Widerspruch zur Verallgemeinerung im Artikel, Anmerkung für sinnerfassende Leser], dass zeigen soll, dass es dein lipp'schen "Zynismus" auch abseits von irgendwelche herbeifantasierten Großstadtblasen gibt."

    • Vor einem Jahr

      @Caps
      Dann lies doch einfach mal genau, was ich Dir in diesem von Dir ein ums andere Mal verlinkten Thread geschrieben habe.

      Ich habe nun einmal geschäftlich in ganz Deutschland und in Österreich mit Therapeuten, Patienten, Therapieeinrichtungen, Kliniken und so weiter zu tun und weiß daher sehr gut, wovon ich rede, und muss mich in meiner Weltsicht nicht auf mein privates Umfeld beziehen.
      Dabei habe ich auch nie infrage gestellt, dass sich die Lage deutlich gebessert hat.

      Dein wahnhaftes "Nein! Ich allein habe recht und es besteht kein Problem mehr. Nirgendwo!" und Deine Unfähigkeit zu erkennen, dass ich nie geschrieben habe, es hätte sich null und nichts geändert, führen zu Deinen hilflosen Löschorgien.

      Alles, was ich getan habe, war, eine andere, etwas differenziertere Meinung zu haben und Du flippst komplett aus. Ja, ich hätte es vielleicht schneller merken können und ich hätte Dich wohl auch nicht anpampen müssen, als klar wurde, dass Du nicht verstanden hast, was ich mit welchem Hintergrund geschrieben hatte. Klarer Fehler meinerseits und dafür entschuldige ich mich.

    • Vor einem Jahr

      "Ich habe nun einmal geschäftlich in ganz Deutschland und in Österreich mit Therapeuten, Patienten, Therapieeinrichtungen, Kliniken und so weiter zu tun und weiß daher sehr gut, wovon ich rede, und muss mich in meiner Weltsicht nicht auf mein privates Umfeld beziehen."

      Die empirische Untersuchung, deren Ergebnisse ich verlinkt habe, unterstützt aber genau das, was gueldi und ich (und der Profi soulburn) geschrieben haben. Egal wie gut du behauptest das zu wissen, solange du mir nicht irgendwelche Schwachstellen in der Methodik der Studie zeigst, sind deine subjektiven Einschätzungen halt (mindestens) zweitrangig.

      "Dein wahnhaftes "Nein! Ich allein habe recht und es besteht kein Problem mehr. Nirgendwo!" "

      Zeig mir, wo ich das sage! Nirgends!

      "und Deine Unfähigkeit zu erkennen, dass ich nie geschrieben habe, es hätte sich null und nichts geändert,"

      theonein in dem verlinkten Faden:
      "Jetzt aber mal ernsthaft, Depressionen sind gesellschaftlich weiterhin ein Tabuthema und um das zu ändern, wird z.B. von Künstlern auf das Thema hingewiesen und auch medial wird versucht es zu enttabuisieren.
      Das erweckt dann natürlich erst einmal den Eindruck, vor allem bei Menschen, die nicht darüber nachdenken, Depressionen wären kein Tabuthema mehr."
      kein Hinweis auf eine Verbesserung, du hast auf jeden Fall nie geschrieben, dass sich etwas geändert hat
      Ich daraufhin:
      "Die Aufklärung dahingehend ist ziemlich weit fortgeschritten, die meisten Menschen sind sich bewusst, dass es eine recht verbreitete Krankheit ist."
      Soulburn, der Psychologe daraufhin:
      "aber grundsätzlich ist ein solcher Psychoedukations- und betriebliche Fürsorge-Trend in den allermeisten Arbeits- und Berufskontexten für die letzten 20 Jahre ziemlich gut belegt, aye."
      theonein daraufhin:
      nimmt nur bezug auf meine ebenfalls vorgebrachten persönlichen Erfahrungen, keinerlei Bezug auf meinen relativen Einwand, dass die meisten Menschen dahingehend aufgeklärt sind

      Ich daraufhin:
      weiße darauf hin, dass die Kontexte, in denen Depressionen tabuisiert werden (ländlicher Raum), einen vergleichsweise kleinen Teil der deutschen Gesellschaft umfassen, mit Zitat-Beleg einer Geographie-Prof.

      theonein daraufhin:
      "Ach Capsi, versuch es doch erst mal mit sinnerfassendem Lesen, bevor Du Dich hier ein ums andere Mal zum Affen machst und es nicht mal merkst."
      "Es waren natürlich nur Beispiele mit der Uckermark usw., aber es ist auch in Städten in den, nennen wir sie mal bildungsferneren Stadtteilen längst nicht so, wie Du und die anderen beiden es sich in ihrer Blase schönreden."

      Ich daraufhin:
      "aus repräsentativen Umfragen geht hervor, dass mehr als 60% der Deutschen Depressionserfahrungen aus erster oder zweiter Hand haben und dass über 90% der Deutschen bei einer depressiven Erkrankung den Gang zum Arzt oder zum Psychotherapeuten für den besten Weg halten, um sich bei einer Depression helfen zu lassen"
      mit Quellenangabe.

      TheoNein: Stille...

    • Vor einem Jahr

      Okay, Du hast recht. Du bist völlig unfehlbar. Nur was Du sagst, denkst und glaubst ist richtig.
      Du allein bist unfehlbar und alles, wirklich alles was ich geschrieben habe war falsch und bewusst gelogen um Dir zu widersprechen und Dich zu provozieren.
      Ja, Du hast vollkommen recht in allem, oh Du einzigartiger unfehlbarer Gott.

      Geht's Dir damit besser? Ich hoffe es doch. Ein erbärmlicher, hilfloser Lappen bist Du trotzdem und jetzt lösch wieder alle meine Kommentare und behaupte was Du möchtest, wenn es Dir dann besser geht.

    • Vor einem Jahr

      Und wieder nix sachliches, nur ad hominem :sad:

    • Vor einem Jahr

      Bielleicht glaub theonein, dass seine persönlichen Erfahrungen richtiger und wichtiger sind als Studien...

  • Vor einem Jahr

    Ich denke, der gute InNo hat es gnadenlos perfekt analysiert, was zugegeben, auch nicht so schwer ist, im Grunde für alle ersichtlich. Auch die Art und Weise, wie er mit anderen spricht, von oben herab, zeigt ja, dass er sich damit nur Schmücken will, solange er am Fleischtopf sitzt, ist alles in Ordnung. Die im Unterbewusstsein verankerte Verachtung gegenüber allen, die nicht so viel Glück hatten, kriecht aus allen Poren.

    • Vor einem Jahr

      Letztendlich schlägt sich in der Verachtung gegenüber allem, was dümmer ist als er, doch nur die eigene Aggressionsneigung nieder, die er anders nicht ausleben kann. Dabei vergisst er aber anscheinend ganz gern, dass auch er Glück in der Geburtslotterie hatte. Vielleicht nicht was das soziale Umfeld angeht, aber dafür was die kognitive Ausstattung betrifft. Aber auch hier sieht man mal wieder, dass diese nicht davor bewahrt, sich töricht zu verhalten :D.

    • Vor einem Jahr

      Im Grunde geht es immer um Autonomie bzw. die der anderen einzuschränken. Im Zwiespalt mit sich selbst, einerseits den moralischen Anforderungen gerecht zu werden und dadurch weitere Benefits einzuholen, andererseits den Forderungen der anderen, auch einen Platz in diesem (Meinungs-) System oder Business einzunehmen entgegenzuwirken, hat er das SelbstKonzept des coolen Deutschrap-Programmierers erschaffen, verkennt dabei aber, dass die einfachste aller Ideologien diejenige ist, wenn uns andere stets wohlwollend auf die Schulter klopfen und der Gewohnheitseffekt die Andersdenkenden fernzuhalten versucht. Diese profane Erkenntnis geht ihm völlig ab, weswegen er tatsächlich intelligent und dumm zugleich zu sein scheint.

    • Vor einem Jahr

      Wenn dir 30 User sagen, dass du schwurbelst, ist vielleicht doch was dran. Denk mal drüber nach.

    • Vor einem Jahr

      Seit wann wird denn hier mit demokratischen Mehrheiten argumentiert? Du weißt, was jetzt kommt, oder?

    • Vor einem Jahr

      Ja Leutz, ist ja schon gut. Ich wollte eigentlich nur nochmal abstimmen und Ragi und ElMassivo tschüssii sagen. Peace out, ich bin raus. Es war mir eine absolute Ehre, ich denke ich hab einiges erreicht und habe auch viel gelacht, hier ganz einsam am Schreibtisch, auch über mich natürlich. Vieles war und ist auch überzogen gewesen aber ich hoffe, ich konnte dem/der eine/n oder anderen vielleicht eine etwas andere Perspektive geben, wenn nicht, auch OK. Wer andere Ansichten stark bekämpft, hat sie vermutlich auf irgendeine Art und Weise bereits tief in sich drin akzeptiert. Und trotzdem immer daran denken: auch wenn alle einer Meinung sind, können alle Unrecht haben. Wir sehen uns in der Hölle! Ich liebe euch alle! :klatbier:

    • Vor einem Jahr

      5:4 das wir keine Schwurbler sind. Ich liebe die Demokratie :klatbier:

  • Vor einem Jahr

    Ihr habt lang genug gewartet, dass ein userscript erscheint, dass laut.de von nervigen Wieseln befreit:
    https://greasyfork.org/de/scripts/457982-w…

    • Vor einem Jahr

      Schön, dass du die Zeit, die dir dein Wohlstand verschafft, sinnvoll nutzt :lol:

    • Vor einem Jahr

      Wiesel sind schlaue und flinke Tiere, da hilft auch kein primitives Scripting :)

    • Vor einem Jahr

      "Du musst eine Erweiterung wie Tampermonkey, Greasemonkey oder Violentmonkey installieren, um dieses Skript zu installieren."

      *verängstigte Affenlaute*

    • Vor einem Jahr

      Äh, natürlich freuen wir uns,
      das ist gar keine Frage, freuen wir uns,
      und die Reaktion war völlig richtig,
      ein äh, sich normal verhaltendes Wiesel
      auf laut.de zu haben, äh, ja das ist gar net zum Lachen! Äh, und das Wiesel im Normalfall, ich muss mich ja auch, äh,
      CAPSLOCKFTW hat sich natürlich hier, äh, intensiv, äh, mit so genannten Experten ausgetauscht und austauschen, äh, müssen. Nun haben wir, das normal verhaltende Wiesel lebt im Untergehölz, geht niemals raus und reißt vielleicht ein bis zwеi gelungene Sprüche pro Jahr. Äh, wir haben dann einеn Unterschied zwischen dem normal sich verhaltenden Wiesel, dem Schadwiesel und dem äh Problemwiesel.

      Und, äh, es ist ganz klar, dass, äh, dieses Wiesel, äh, ein Problemwiesel ist und, äh, es ist im Übrigen auch, äh, im Grunde genommen, äh, durchaus, äh, ein gewisses Glück gewesen, es hat irgendwann nachts praktisch diese Abstimmung zerrrissen und, äh, Gott sei Dank war da auf laut.de, äh, war, also jedenfalls ist das nicht bemerkt worden.
      Auf Grund von, äh, es ist nicht bemerkt worden. Stellen Sie sich mal vor, das war ja mittendrin, stellen sich mal vor, die Leute wären online, wären praktisch jetzt, äh, dem Wiesel praktisch begegnet. Äh, was da hätte passieren können und deswegen, man muss einfach hier sehen, ich habe sehr viel Verständnis für all diejenigen, die jetzt sagen:

      Um Gottes Willen, ähm, äh,
      Das Wiesel und warum muss das gleich jetzt, äh, gelöscht werden bzw. muss eine Abschusserlaubnis gegeben werden, nur: Wenn die Experten sagen, das ist ein absolutes, äh, das ist ein absolutes Problemwiesel, äh,
      da gibt es nur die Lösung, es zu beseitigen, weil einfach die Gefahr so groß ist, dann hat der CAPSLOCKFTW keine andere Möglichkeit als eben so zu handeln, wie er gehandelt hat.

    • Vor einem Jahr

      Dann startet das Wiesel also im Grunde genommen, ohne dass es über die Menüleiste noch auschecken muss - es steigt direkt in den Löschprozess ein - besser sofort als in 10 Minuten seinen Abflug, weil das ja klar ist?

  • Vor einem Jahr

    Himmel, so viele Kommentare für diese Gülle...

  • Vor einem Jahr

    Gute Platte = 3 Kommentare max.
    Scheißplatte (Schlager oder Deutschrap) = 100+ Kommentare