Noel ätzt gegen politische Bands - dem prominenten Oasis-Ultra Dave Grohl habe er nichts zu sagen.

London (mis) - Im Nachgang des Glastonbury Festivals hat sich Noel Gallagher abfällig über das Auftreten politischer Bands auf dem für seine linken Anliegen bekannten Open Air geäußert. Im Interview mit der Sun lederte er ab: "Der Ort wird mir ein wenig zu woke, tugendhaft und predigend. Ich mag das nicht an Musik: Kleine, elende Idioten, die Fahnen schwenken und politische Reden schwingen. Bands, die sagen: 'Hey Leute, ist Krieg nicht schrecklich? Lasst ihn uns ausbuhen. Fuck the Tories.' Der ganze Scheiß. Ich denke dann immer: Spielt eure Scheiß-Songs und verschwindet."

Nach Meinung des Oasis-Songwriters sei das Eintreten für eine gute Sache zwar ehrenhaft, aber nichts, was man an die große Glocke hängen oder bejammern müsse, schon gar nicht auf einem Rock-Festival: "Ja, wir leben in einer abgefuckten Welt, aber was sollen all die Kids auf einer Wiese in Glastonbury daran ändern? Sie wissen sowieso, was in der Scheißwelt abgeht, weil sie ihr Handy in der Tasche haben, also was soll das Rumgeheule?"

Die Geschichte des 1970 (am Tag nach Jimi Hendrix' Tod) auf den Hügeln von Somerset nahe Glastonbury gegründeten Festivals wandelte sich über die Jahre von einem Hippie-Treffen zu einem Happening für Musik, Kunst und alternative Lebensentwürfe. Anfang der 80er Jahre initiierte Festivalchef Michael Eavis eine jahrelang andauernde Kampagne für nukleare Abrüstung. Aktivisten kämpften gegen die Regierung von Margaret Thatcher. Greenpeace ist seit Jahrzehnten Partner des Festivals. Diese Grundeinstellung kritisierte Noel ausdrücklich nicht, vielmehr liebe er das Festival, es sei "das Beste, was England zu bieten hat, neben der Premier League."

Gallagher, der auch bei der aktuellen Ausgabe des Festivals vor zwei Wochen als Besucher anwesend war, hatte für seinen Rant allerlei Vorlagen. So animierten die Idles das Publikum zu "Fuck the King"-Sprechchören. Währenddessen schmuggelte Banksy bei den Gigs der Idles und Little Simz unabgesprochen ein aufblasbares Floß mit Migrantenattrappen in die Menge - ein Kommentar zur restriktiven Einwanderungspolitik der konservativen Regierung um den scheidenden Premier Rishi Sunak. Damon Albarn, der als Gast bei Bombay Bicycle Club auftrat, fragte das Publikum: "Seid ihr pro Palästina? Glaubt ihr, es ist ein unfairer Krieg? Vielleicht sollten wir damit aufhören, Achtzigjährigen die Kontrolle über die ganze Welt zu übertragen". Er verknüpfte seine Aussage mit dem Aufruf, sich an der britischen Parlamentswahl zu beteiligen, die am darauffolgenden Wochenende stattfand.

Derweil nahm Noel Gallagher im Sun-Interview auch zu Dave Grohl Stellung, dem wohl größten prominenten Fürsprecher einer Oasis-Reunion. "Ich finde es schön, wenn er sich über Oasis aufregt. Ich habe ihn am Wochenende sogar mehrfach gesehen. Ich stand einen Meter von ihm entfernt, als ich mir den Auftritt von LCD Soundsystem angeschaut habe und wir wohnten auch im selben Hotel. Ich spreche nicht mit ihm. Ich habe für den Scheiß keine Zeit. Ich wüsste auch nicht, was ich zu ihm sagen sollte. Außerdem ist er der Kumpel von Kid", so Gallagher in Anspielung auf seinen Bruder. Grohl kooperierte 2022 mit Liam auf dem Song "Everything's Electric".

Fotos

Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis

Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Désirée Pezzetta) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Rinko Heidrich) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Liam Gallagher, Noel Gallagher's High Flying Birds und Oasis,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

5 Kommentare mit 7 Antworten

  • Vor 5 Tagen

    Für Definitely Maybe, What's the Story Morning Glory und ja, auch Dig Out Your Soul verzeihe ich Noel fast jede dämliche Aussage.

    • Vor 5 Tagen

      Dig Out Your Soul ist wirklich underrated. Ein Jammer, dass es das letzte Album war, denn da klangen sie endlich, als würden sie aufhören, krampfhaft den 90ern hinterher zu rennen.
      Ach ja, steinigt mich, aber: Be Here Now gehört für mich auch auf die Liste.

    • Vor 5 Tagen

      Old man yelling at clouds.

    • Vor 5 Tagen

      Be here now muss da auch drauf. bla bla bloated coke trip, bla bla. Sind überwiegend sehr gute Lieder drauf und Liam is top. Auch die restlichen drei regulären Alben haben Lieder die an die Erstlinge ran kommen, Gas Panic, Let there be Love, Born on a Different Cloud (gut, das ist von Liam, aber so ziemlich das Beatleste was sie je gemacht haben).
      Und dämliche bis dämlich klingende Ausssagen von Noel haben ja Tradition. Er sagt auch einfach sehr viel lustiges und manchmal Schrott, gerne in Kombination.
      Und auch wenn ich mir nicht oft genug Frieden und Gerechtigkeit wünschen kann, verstehe ich es nicht, dass alle so gierig nach Artist Statement sinds. Das Putin ein Arschloch ist weiß man schon länger, warum erwartet man heute von irgendwelchen DJs die 5 Gigs im Jahr haben eine Botschaft zu aktuellen Konflikten die fundiert und ausführlich sind, wenn das nun auch keinen Unterschied auf der Weltbühne macht.
      Da bringt es vielleicht sogar mehr einen Schuh nach Kriegstreibern zu werfen.

    • Vor 2 Tagen

      Kochlöffel spricht wahr (auch über die Qualität von Be Here Now)

  • Vor 4 Tagen

    Für nen kleinen Moment Einigkeit isses doch okay, von der Bühne aus was Politisches zu machen. Politisches im Smartphone zu lassen, lässt politisch Interessierte sich schnell alleine vorkommen. Und auf die Straßen kriegt man Menschen vor allem, wenn sie gemeinsam für oder gegen etwas sind.

    Kann aber auch sehen, was Noel nervt. Will es Künstlern schon abkaufen können, wenn sie etwas wirklich beschäftigt und mitnimmt. Wir sehen sie ja auch dafür, dass sie sich auf ihre Weise mit uns verbinden. Mehr als Schulterzucken hab ich meistens nicht dafür übrig, wenn Acts auf der Bühne z.B. nur ne Flagge auspacken und dafür Jubel einheimsen. Dann sag ich auch: Spiel einfach dein nächstes Lied, und entwerte die Kunst nicht mit billigen Ablenkungen.

    • Vor 4 Tagen

      Find ich gut getroffen von dir.
      Fürs mich ist es immer auch besonders eine Frage des Maßes. Das macht viel aus. Auf gefühlten Overload reagiere ich zumindest empfindlich.
      Zum Beispiel kann ich die Regenbogenflaggen nicht mehr gut ertragen, und da geht es gar nicht darum, dass ich mit ihnen inhaltlich ein Problem habe. Aber hau mir Sachen zu oft um die Ohren oder halte sie mir vor die Nase, und ich hab bald keinen Bock mehr drauf, egal worum es sich handelt. Damit verliert man meiner Meinung nach mehr Menschen als man gewinnt oder zumindest heizt man die Leute, denen es zu viel wird, unnötig auf. Wenn man mal aus seiner Bubble rausschaut, sollte man akzeptieren, dass nicht alle so schnell mitkommen und Lebensrealitäten verdammt nochmal sehr differieren. Damit muss man nicht weit fahren, um das zu sehen und zu checken.
      Ich halte sowas einfach auch schnell für überhehlich und wundere mich nicht, wenn dann Leute, die das nicht richtig differenziert kriegen, eklig werden oder anfangen, die AFD zu feiern. Gefällt mir nicht, wundert mich aber halt auch nicht.

    • Vor 3 Tagen

      Da gehe ich allerdings überhaupt nicht mit. Schlimmeres als Augenrollen sollte ne Regenbogenflagge bei niemandem auslösen. Ich habe null gegen diese Flaggen, bin politisch auch voll dahinter. Wenn ich ggf. ein wenig cringe, dann hat das nur mit der Energie derjenigen zu tun, die sie schwenken.

  • Vor 4 Tagen

    Wer ist der Typ und wieso sollte man dem zuhören? :rayed:

  • Vor 3 Tagen

    ich hätte dave grohl wahrscheinlich auch nix zu sagen. damon albarn ist mit seinen 60 lenzen übrigens näher an den 80jährigen entscheidern über das geschick der welt als an den 20 jährigen festivalbesuchern, zu denen er predigt